Erfahrungen & Bewertungen zu König & Kollegen Rechtsanwälte/Fachanwälte

Miet- und Wohnungs­eigentums­recht

Kanzlei König & Kollegen in HEIDELBERG

Kostenlose Erstberatung

Wir ste­hen Ver­mi­etern wie Mietern in rechtlichen Fra­gen zum Miet- und Woh­nung­seigen­tum­srecht zur Seite. Kon­tak­tieren Sie uns und sich­ern Sie sich eine kosten­lose Erst­ber­atung.

Kontaktieren Sie uns!

Jetzt anrufen und kostenlose Erstberatung sichern

✔️unverbindlich & kosten­los
✔️Ter­min inner­halb von 24h
✔️langjährige Beruf­ser­fahrun­gen

Rück­ruf anfordern!

Miet- und Wohnungs­eigentums­recht

Kanzlei König & Kollegen in HEIDELBERG

Kostenlose Erstberatung

Wir ste­hen Ver­mi­etern wie Mietern in rechtlichen Fra­gen zum Miet- und Woh­nung­seigen­tum­srecht zur Seite. Kon­tak­tieren Sie uns und sich­ern Sie sich eine kosten­lose Erst­ber­atung.

Kontaktieren Sie uns!

Jetzt anrufen und kostenlose Erstberatung sichern

✔️unverbindlich & kosten­los
✔️Ter­min inner­halb von 24h
✔️langjährige Beruf­ser­fahrun­gen

Rück­ruf anfordern!
  • 1

    Termin vereinbaren

    Kon­tak­tieren Sie uns und wir vere­in­baren einen Ter­min für ein per­sön­lich­es Gespräch in unser­er Kan­zlei.

  • 2

    Kostenlose Erstberatung

    Erläutern Sie uns Ihren Fall. Anschließend geben wir Ihnen eine Ein­schätzung und Empfehlung für das weit­ere Vorge­hen.

  • 3

    Weiterer Verlauf

    Es liegt in Ihrer Hand. Entschei­den Sie, ob Sie uns das Man­dat langfristig erteilen und uns beauf­tra­gen möcht­en.

Jet­zt anrufen und berat­en lassen:
+49 (0) 6221 5025980

Miet- und Wohnungseigentums­recht

OPTIMALE RECHTSBERATUNG im Miet- und Wohnungseigentumsrecht DURCH FACHANWÄLTE 

Wir ste­hen Ver­mi­etern wie Mietern in rechtlichen Fra­gen zur Kündi­ung des Mietver­hält­niss­es, der Mieter­höhung, Prob­le­men bei der Abwick­lung des Mietver­hält­niss­es zur Seite.

Außer­dem berat­en wir Woh­nung­seigen­tümer umfassend in allen Fra­gen des Woh­nung­seigen­tum­srechts sowie bei dem An- und Verkauf von Immo­bilien.

Tätigkeitsfelder

Wir beraten Mieter als auch Vermieter bei…

  • Mietver­trag Gewer­ber­aum­mi­etver­trag und Wohn­raum­mi­etver­trag,
  • Woh­nungs­bindungs­ge­setz, öffentlich gefördert­er Wohn­raum, AGB,
  • Klauselkon­trolle
  • Mietver­tragsparteien Mieter, Ver­mi­eter, Unter­mi­eter
  • Miet­zins Mietwuch­er, Preis­bindung, Miet­staffel
  • Miet­min­derung, Miet­min­derungserk­lärung, Miet­min­derung­shöhe, Selb­stvor­nahme, Zurück­be­hal­tungsrecht
  • Mieter­höhung: nach Miet­spiegel, Gutacht­en, Indexmi­ete, Mod­ernisierungsmi­eter­höhung
  • Miet­dauer: Kündi­gungs­frist, Befris­tung, Kündi­gungsverzicht, Ver­längerungsklausel
  • Miet­man­gel / Miet­män­gel: 
  • Mietkau­tion
  • Schön­heit­srepara­turen
  • Auszugsren­ovierung und Einzugsren­ovierung, 
  • Kündi­gung
  • Kündi­gungs­folgeschaden
  • Ersatzmi­eter
  • Räu­mung, Räu­mungsklage und Voll­streck­ungss­chutz
  • Miet­dauer
  • Betrieb­skosten und Betrieb­skostenabrech­nung
  • Instand­set­zungskosten
  • Auf­nahme Drit­ter (Lebens­ge­fährte, Part­ner, Ehe­gat­te) 
  • Betre­tungsrecht
  • Ver­mi­eter­wech­sel
  • Schadenser­satz
  • Grund­buchein­tra­gung
  • Teilungserk­lärung (Gestal­tung, Ausle­gung, Wirkung)
  • Rechte und Pflicht­en, Haf­tung, Insol­venz
  • Ver­wal­ter und Ver­wal­tung (Bestel­lung, Abberu­fung, Ver­wal­ter­ver­trag, Pflicht­en, Rechte, ord­nungs­gemäße Ver­wal­tung)
    Beschlussfas­sung — Tage­sor­d­nung,
  • Störung des Gemein­schaft­seigen­tums
    Mod­ernisierung
  • Son­dereigen­tum, Alleineigen­tum, Gemein­schaft­seigen­tum
  • Eigen­tümerver­samm­lung, Abstim­mung, Ein­beru­fung
  • Wohn­geld und Haus­geld, Son­derum­lage
  • Jahresabrech­nung
  • Wirtschaft­s­plan Haus­geldabrech­nung
  • Instand­set­zungsrück­lage und Instand­hal­tungsrück­lage
  • Entziehungsklage, Anfech­tungsklage,
  • Beschlus­san­fech­tung
  • Eigen­tumsstörun­gen
  • Über­wuchs und Über­hang
  • Notwege und Leit­er­recht
  • Grenz­za­un, Grenzbe­wuchs, Pflanzen
  • Immis­sio­nen und Emis­sio­nen
  • Nach­barstre­it­igkeit­en
  • Unter­las­sungsansprüche
  • Schadenser­satz

Tätigkeitsfelder

Wir beraten Mieter als auch Vermieter bei…

  • Mietver­trag Gewer­ber­aum­mi­etver­trag und Wohn­raum­mi­etver­trag,
  • Woh­nungs­bindungs­ge­setz, öffentlich gefördert­er Wohn­raum, AGB,
  • Klauselkon­trolle
  • Mietver­tragsparteien Mieter, Ver­mi­eter, Unter­mi­eter

…Mehr

  • Mietver­trag Gewer­ber­aum­mi­etver­trag und Wohn­raum­mi­etver­trag,
  • Woh­nungs­bindungs­ge­setz, öffentlich gefördert­er Wohn­raum, AGB,
  • Klauselkon­trolle
  • Mietver­tragsparteien Mieter, Ver­mi­eter, Unter­mi­eter
  • Miet­min­derung, Miet­min­derungserk­lärung, Miet­min­derung­shöhe, Selb­stvor­nahme, Zurück­be­hal­tungsrecht
  • Mieter­höhung: nach Miet­spiegel, Gutacht­en, Indexmi­ete, Mod­ernisierungsmi­eter­höhung
  • Miet­dauer: Kündi­gungs­frist, Befris­tung, Kündi­gungsverzicht, Ver­längerungsklausel
  • Miet­man­gel / Miet­män­gel:
  • Mietkau­tion
  • Schön­heit­srepara­turen
  • Auszugsren­ovierung und Einzugsren­ovierung,
  • Kündi­gung
  • Kündi­gungs­folgeschaden
  • Ersatzmi­eter
  • Räu­mung, Räu­mungsklage und Voll­streck­ungss­chutz
  • Miet­dauer
  • Betrieb­skosten und Betrieb­skostenabrech­nung
  • Instand­set­zungskosten
  • Auf­nahme Drit­ter (Lebens­ge­fährte, Part­ner, Ehe­gat­te)
  • Betre­tungsrecht
  • Ver­mi­eter­wech­sel
  • Schadenser­satz
  • Grund­buchein­tra­gung
  • Teilungserk­lärung (Gestal­tung, Ausle­gung, Wirkung)
  • Rechte und Pflicht­en, Haf­tung, Insol­venz
  • Ver­wal­ter und Ver­wal­tung (Bestel­lung, Abberu­fung, Ver­wal­ter­ver­trag, Pflicht­en, Rechte, ord­nungs­gemäße Ver­wal­tung)
    Beschlussfas­sung — Tage­sor­d­nung,
  • Störung des Gemein­schaft­seigen­tums
    Mod­ernisierung
  • Son­dereigen­tum, Alleineigen­tum, Gemein­schaft­seigen­tum
  • Eigen­tümerver­samm­lung, Abstim­mung, Ein­beru­fung
  • Wohn­geld und Haus­geld, Son­derum­lage
  • Jahresabrech­nung
  • Wirtschaft­s­plan Haus­geldabrech­nung
  • Instand­set­zungsrück­lage und Instand­hal­tungsrück­lage
  • Entziehungsklage, Anfech­tungsklage,
  • Beschlus­san­fech­tung
  • Eigen­tumsstörun­gen
  • Über­wuchs und Über­hang
  • Notwege und Leit­er­recht
  • Grenz­za­un, Grenzbe­wuchs, Pflanzen
  • Immis­sio­nen und Emis­sio­nen
  • Nach­barstre­it­igkeit­en
  • Unter­las­sungsansprüche
  • Schadenser­satz

Rechtsgebiete

Fachanwälte für Erbrecht, Familienrecht und Verkehrsrecht

Tätigkeitschwerpunkt im Arbeitsrecht und Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Jetzt anrufen & direkt beraten lassen

 

Rück­ruf anfordern!

Lernen Sie unser Team kennen

Dennis König

Dennis König

Recht­san­walt

Fachan­walt für Verkehrsrecht
info@koenig-kollegen-heidelberg.de

­

Cosima Christmann

Cosima Christmann

Recht­san­wältin

Fachan­wältin für Erbrecht
Fachan­wältin für Fam­i­lien­recht

info@koenig-kollegen-heidelberg.de
Melanie Mussotter-Schwarz

Melanie Mussotter-Schwarz

Recht­san­wältin

Fachan­wältin für Miet- und Woh­nung­seigen­tum­srecht

info@koenig-kollegen-heidelberg.de

So erreichen Sie uns

Kurfürsten-Anlage 36
Bürohaus am Park
69115 Heidelberg

Sie find­en unsere Kan­zlei zen­tral in Hei­del­berg in der West­stadt unweit des Bahn­hofs im Büro­haus am Park gegenüber des Lan­drat­samts am Römerkreisel.

Wir bieten Ihnen einen bar­ri­ere­freien Zugang und kosten­freie Park­plätze in unser­er Tief­garage. Die Ein­fahrt zur Tief­garage befind­et sich in der Römer­straße 7, schräg gegenüber der Polizei­di­rek­tion.

Rück­ruf anfordern
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzep­tieren Sie die Daten­schutzerk­lärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Mandanten­meinungen

Waldemar Myllek 

30.01.2020

Wer auf einen pro­fes­sionellen, ser­iösen, bewan­derten und sym­pa­this­chen Recht­san­walt set­zt, ist hier bestens aufge­hoben. Sehr fach­be­zo­gen aber real­ität­snah ver­ständlich erk­lärt. Alleine das Gespräch war schon eine Ther­a­pierende Maß­nahme, welche durch Fach­wis­sen unter­mauert wurde. Ich kann die Kan­zlei und Recht­san­walt Her­rn Den­nis König mit bestem Gewis­sen und ohne Bedenken weit­erempfehlen. 1+

Nadine Schäfer 

24.01.2020

Ich wurde von Her­rn König nach mein­er Schwanger­schaft in ein­er Angele­gen­heit gegen meinen Arbeit­ge­ber vertreten. Bin mit dem Ergeb­nis sehr zufrieden. Herr König hat mich sehr gut und kom­pe­tent berat­en und ist auch men­schlich sehr angenehm. Kann ihn nur empfehlen!

Karin Ripperger

18.12.2019

War wegen ein­er Mietan­gele­gen­heit bei Her­rn König. Sehr effizient gear­beit­et. Wurde immer sehr fre­undlich behan­delt, ob tele­fonisch oder per­sön­lich. Auch jede Frage wurde mir zufrieden­stel­lend beant­wortet.
Kann die Kan­zlei mit gutem Gewis­sen weit­er empfehlen und würde jed­erzeit auch wieder dor­thin gehen.

Maxi Bechtold  

19.09.2019

Ich war bei Her­rn König in ein­er verkehrsrechtlichen Angele­gen­heit. Ich wurde dort sehr fre­undlich emp­fan­gen und super berat­en. Ich würde jed­erzeit wieder dor­thin gehen.

kostenlose ERSTBERAtung einholen

 

Füllen Sie ganz ein­fach und schnell dieses Kon­tak­for­mu­lar aus und
sich­ern Sie sich ihr kosten­los­es und unverbindlich­es Recht­sange­bot.

Unsere Partner

FAQ zur Corona-Krise

Mietrechtliche Fragen zum Thema Corona

Allgemeine Fragen zum Mietrecht:

Müssen Mieter, wenn sie wegen angeordneter Kurzarbeit weniger verdienen, trotzdem ihre volle Miete zahlen?

Insofern hat sich auch in der Coro­n­akrise nichts geän­dert. Mieter sind weit­er verpflichtet, ihre volle Miete zu zahlen.

Kommt es trotz­dem zu Mietrück­stän­den, ist der Ver­mi­eter allerd­ings — abwe­ichend von der all­ge­meinen geset­zlichen Regelung — wegen Zahlungsrück­stän­den in der Zeit vom 01.04.2020 – 30.06.2020 nicht berechtigt, das Mietver­hält­nis frist­los zu kündi­gen.

Das gilt allerd­ings nur, wenn die aus­bleiben­den Zahlun­gen durch die Coro­n­akrise ent­standen sind.

Das muss der Mieter dem Ver­mi­eter im Einzel­nen bele­gen und glaub­haft machen. Gelingt dem Mieter das nicht oder beste­hen Rück­stände schon aus ein­er Zeit vor der Coro­n­akrise, ist das Kündi­gungsrecht des Ver­mi­eters nicht eingeschränkt.

Bei dem Nach­weis, dass der Mieter nur auf­grund der Coro­na Pan­demie nicht zahlen kann, ist er auch verpflichtet nachzuweisen, dass er über keine Erspar­nisse ver­fügt, die er für die Miet­zahlun­gen ein­set­zen kön­nte.

Zu beacht­en ist außer­dem, dass, wenn mehrere Mieter den Mietver­trag unter­schrieben haben, alle zur Zahlung der Miete verpflichtet sind und damit auch alle verpflichtet sind, gegebe­nen­falls darzule­gen, dass sie auf­grund der Coro­n­akrise nicht in der Lage sind, die volle Miete aufzubrin­gen.

Gelten die durch die Coronakrise geschlossenen Kündigungsbeschränkungen nur für Privatwohnungen oder auch für gewerbliche Mietverhältnisse?

Die vorste­hen­den unter Zif­fer 1 dargelegten Grund­sätze gel­ten nicht nur für Mieter von pri­vat­en Woh­nun­gen, son­dern auch für gewerbliche Mietverträge über Geschäfts- und Gewer­beräume, Büros, Gast­stät­ten und Läden sowie Pachtverträge.

Was ist, wenn der Vermieter dem Mieter nicht glaubt, dass lediglich wegen der Corona Krise die Miete nicht oder nicht voll gezahlt wird und wegen Zahlungsrückstand kündigt?

Dann muss das Gericht im Prozess klären, was die Gründe der Nichtzahlung sind. Stellt das Gericht fest, dass die Mietrück­stände auss­chließlich Ursache in der Coro­na Krise haben, wird die Räu­mungsklage des Ver­mi­eters abgewiesen wer­den.

Was wird passieren, wenn der Mieter infolge der Pandemie auch nach Juni 2020 noch nicht wieder voll zahlen kann?

Für diesen Fall hat der Geset­zge­ber vorge­se­hen, dass die Möglichkeit, die das zunächst bis zum 30.06.2020 befris­tete Mieter­schutzge­setz regelt, durch Rechtsverord­nung zunächst für weit­ere 3 Monate und gegebe­nen­falls auch darüber hin­aus ver­längert wer­den wird.

Was kann ich als Vermieter tun, wenn ich wegen ausbleibender Mieten meine eigenen laufenden Verbindlichkeiten nicht mehr bedienen kann?

Das Geset­zes­paket sieht auch im Bere­ich von Ver­braucher­dar­lehen Schutz­maß­nah­men, wie etwa Stun­dun­gen der Zahlungsrat­en, vor. Ins­beson­dere wird durch die neue geset­zliche Regelung ver­hin­dert, dass die Banken Dar­lehen­skündi­gen bei Zahlungsrück­stän­den des Ver­mi­eters erk­lären. Voraus­set­zung ist allerd­ings, dass nachgewiesen wer­den kann, dass die Zahlungsrück­stände ihre Ursache in der Coro­na Krise haben.

Die Frage, ob der Ver­mi­eter Ver­brauch­er oder Unternehmer ist, muss jew­eils im Einzelfall gek­lärt wer­den. Denn auch eine (umfan­gre­iche) Ver­mi­etung im Rah­men der pri­vat­en Ver­mö­gensver­wal­tung kann als unternehmerische Tätigkeit gew­ertet wer­den.